Tickets

RENAULT CLIO CUP CENTRAL EUROPE // PEKAŘ BAUT TABELLENFÜHRUNG AUS, ZWEITER SIEG FÜR STUCKI

Beim vorletzten Rennwochenende zum Renault Clio Cup Central Europe 2019 auf dem Hockenheimring hat sich Tabellenführer Tomáš Pekař ein weiteres Stück von seinem Titelrivalen Sebastiaan Bleekemolen abgesetzt. Vor dem anstehenden Finale im belgischen Zolder liegen 36 Punkte zwischen den Champions der letzten beiden Jahre. Andreas Stucki stand im Motodrom in beiden Rennen auf dem Podium, einmal als Sieger und einmal als Dritter. Damit hat sich der Schweizer auf Gesamtrang drei hinter Pekař und Bleekemolen gefestigt.

Von seiner dritten Pole Position in Folge stürmte Tomáš Pekař (# 11, Carpek Service) im ersten Rennen am Samstag zunächst in Führung. Nur von Rang fünf gestartet, bahnte sich Andreas Stucki (# 9, Stucki Motorsport) aber schnell seinen Weg nach vorne und übernahm in der zweiten Rennhälfte die Spitze. Hinter dem Schweizer machte Pekař mit Sebastiaan Bleekemolen (# 1, Team Bleekemolen) und Sandro Soubek (# 23, MAIR Racing Osttirol) die verbleibenden Podestplätze unter sich aus.

So konnte sich Andreas Stucki um fast fünf Sekunden absetzen und seinen zweiten Saisonsieg unangefochten feiern. Schon das Clio Cup Open Einladungsrennen im Rahmen der Formel 1 in Hockenheim hatte Stucki gewonnen.

KOLLISION ZWISCHEN PEKAŘ UND BLEEKEMOLEN
Im Kampf um Platz zwei kam es zu einem seltenen Feindkontakt zwischen Sebastiaan Bleekemolen und Tomáš Pekař. Mit einem Treffer auf das hintere linke Rad schickte Pekař seinen Rivalen ins Kiesbett der Sachs-Kurve. Pekař verlangsamte aber umgehend, um Bleekemolen auf der Strecke den Vortritt zu lassen. Sandro Soubek war allerdings durchgeschlüpft und zelebrierte mit Rang zwei sein zweites Podium nach dem Sieg in Zandvoort.

BESTES ERGEBNIS FÜR KARKLYS

Hinter Bleekemolen und Pekař fuhr Jonas Karklys (# 24, Carpek Service) mit Position fünf sein bisher bestes Ergebnis in seiner Debütsaison ein. Dahinter folgten Adam Rzepecki (# 34, Basenhurt A&T Racing Team), Reto Wüst (# 48, Wüst Motorsport) und Melvin de Groot (# 69, Team Bleekemolen), der sich nach verpatztem Start wieder auf Platz acht nach vorne kämpfte.

SPITZENTRIO IN DER MEISTERSCHAFT BESTIMMT ZWEITES RENNEN

Beim Start von Lauf zwei am Sonntag schoss Tomáš Pekař von Rang drei sofort an Polesetter Sebastiaan Bleekemolen vorbei und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab. Bleekemolen folgte ihm allerdings das ganze Rennen lang auf Platz zwei. Vortages-Sieger Andreas Stucki arbeitete sich von Startposition sechs früh in Richtung der Spitze und machte in der Endphase auch noch Druck auf die Führenden. An der Reihenfolge änderte sich allerdings nichts mehr.

Hinter den Podesträngen folgten Reto Wüst, Melvin de Groot, Sandro Soubek, Adam Rzepecki und Paweł Wysmyk (# 22, BM Racing Team).

In der vierten Runde verunfallte Patryk Krupiński (Exp Racing) im Motodrom. Der Pole wurde vom Extrication Team aus dem Auto geborgen, ist aber glücklicherweise mit einer Gehirnerschütterung davongekommen.

PEKAŘ FAVORIT VOR DEM FINALE

Vor den entscheidenden letzten zwei Rennen in Zolder hat Tomáš Pekař 36 Punkte Vorsprung auf Sebastiaan Bleekemolen. 64 Punkte werden beim Finale in Belgien am ersten Oktober-Wochenende noch vergeben. Andreas Stucki hat als Gesamtdritter keine Chance mehr, um die Meisterschaft mitzukämpfen. Der Schweizer hält den dritten Platz aber recht deutlich vor Melvin de Groot und Sandro Soubek.

Weitere Informationen finden Sie auf www.renault-sport.de und auf der Facebook-Seite des Renault Clio Cup Central Europe.

📸 Pekař baut Tabellenführung aus zweiter Sieg für Stucki (Copyright: Marko Unger)

Weitere Beiträge

Partner & Sponsoren

Wussten Sie schon...
Dass Sie zu festen Terminen mit ihrem Auto auf den Ring dürfen!

Diese Website verwendet Cookies! 
Diese Website erfüllt die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch die Verwendung von Cookies können wir die Nutzerfreundlichkeit, Effektivität und Sicherheit gewährleisten. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzbestimmungen.