Tickets

OFFIZIELLER TEST DER DTM IN HOCKENHEIM: ROOKIE MARIUS ZUG UND RÜCKKEHRER RENÉ RAST FÜHREN ZEITENTABELLE AN

  • Karten noch nicht aufgedeckt: Kälte und Nässe bremst das Rekord-Starterfeld
  • Neuer Renndirektor Elkins: „29 Rennautos sind fantastisch, aber eine Herausforderung“
  • DTM-Einstieg Rallye-Legende Sébastian Loeb sorgt für Gesprächsstoff

Hockenheim (05.04.2022). Der Jüngste war der Schnellste. Der 19-jährige Marius Zug (Pfaffenhofen) ist im Audi R8 von Attempto Racing mit einer Bestzeit (1:38,344 Minuten) am ersten offiziellen Testtag in Hockenheim in seine erste DTM-Saison gestartet. Bei seinem Comeback war der dreimalige DTM-Champion René Rast (GER/1:38,682) im Audi des Teams ABT Zweitschnellster vor dem Österreicher Lucas Auer (1:39,082/Team WINWARD) im schnellsten Mercedes-AMG. Mit 113 Runden war BMW-Pilot Esteban Muth (BEL/Walkenhorst Motorsport) der eifrigste Fahrer des Tages. Der offizielle Test der DTM wird am Mittwoch fortgesetzt.

Niedrige Temperaturen und eine überwiegend feuchte Rennstrecke sorgte für wenig aussagekräftige Testbedingungen. Trotzdem nutzte das Rekord-Starterfeld mit 29 GT-Rennwagen und Fahrern aus 15 Nationen, um unter allen Bedingungen wichtige Erkenntnisse zur Vorbereitung auf die 16 Sprintrennen umfassende Saison zusammenzutragen. Die ersten beiden Rennen werden vom 29. April bis 1. Mai im portugiesischen Portimão ausgetragen.

„Mit 29 Rennwagen haben wir das größte Starterfeld seit dem Neustart der DTM im Jahr 2000, und mit 15 Nationen ist das Feld in der 36. Saison so international wie nie zuvor in der DTM-Geschichte“, unterstrich Frederic Elsner, Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR. Nicht nur aufgrund des Rekord-Starterfeldes hatte das ITR-Team mit Gerhard Berger an der Spitze am ersten Testtag Anlass zur Freude. So hat Serienpartner Autohero sein Engagement nicht nur verlängert, sondern auch erweitert. Vom Wechsel innerhalb der Senderfamilie, von SAT.1 zu ProSieben, erhofft sich das ran-racing-Team steigende Quoten. Mit dem ehemaligen DTM-Champion Mike Rockenfeller präsentierte der Sender auch gleich einen neuen, hochkarätigen TV-Experten.

Begeistert zeigte sich auch der neue Renndirektor Scot Elkins. „29 Rennautos – das ist fantastisch. Aber es ist auch eine Herausforderung, so viele Autos zu überwachen“, weiß der Amerikaner um seine schwierige Aufgabe. „Ich bin wirklich begeistert, denn der Level der Professionalität der Fahrer und Teams ist beeindruckend, und ich habe schon in sehr vielen Rennserien gearbeitet.“ Sowohl Frederic Elsner als auch Lutz Leif Linden, Generalsekretär des Automobilclub von Deutschland (AvD) und neuer Präsident der GT-Kommission des Automobil-Weltverbandes FIA, sind überzeugt, dass der erfahrene Scot Elkins, weiterhin auch Renndirektor der FIA Formel-E-Weltmeisterschaft, einen wertvoller Zugewinn für die hochkarätige DTM ist. Der AvD fungiert weiterhin als sportlicher Organisator auf der DTM-Plattform.

„Schau Dir all die Jungs an! Der Wettbewerb wird so hart werden wie nie zuvor“, ist der Österreicher Lucas Auer überzeugt, der im Mercedes-AMG Team WINWARD Titelverteidiger Maximilian Götz (GER) als ersten Gegner hat. „Die DTM ist eine großartige Meisterschaft, und ich freue mich, endlich dabei sein zu können“, so Porsche-Werksfahrer Laurens Vanthoor (BEL/SSR Performance) zum DTM-Einstieg der Zuffenhausener. Für DTM-Legende Kurt Thiim (DEN) und seinen Sohn Nicki war der Testtag ein besonderes Fest mit dem DTM-Einstieg des zweimaligen FIA-WEC-Weltmeisters. Es ist ein Novum, dass der Sohn eines Ex-Champions in der DTM antritt. „Das war unser gemeinsamer Traum, der nun in Erfüllung geht – sehr emotional. Aber jetzt heißt es, viel zu arbeiten und sich voll zu konzentrieren“, so Nicki Thiim (Lamborghini/T3 Motorsport).

„Ich fühle mich ehrlich gesagt eher als Rookie“, stellte der dreimalige DTM-Champion René Rast (Audi/Team ABT) fest, der nach einem Jahr Pause zurückkehrt. „Die Autos, die Regeln – es ist so viel neu für mich. Und im Feld sind über 20 Fahrer, die gewinnen können und für den Titel in Frage kommen.“ Mit Unterstützung seines brasilianischen Landsmannes und des ehemaligen Formel-1-Piloten Felipe Massa geht Felipe Fraga im Ferrari 488 von Red Bull AlphaTauri AF Corse in seine erste DTM-Saison. „Wir haben regelmäßig Kontakt und ich bekomme den einen oder anderen Tipp von ihm“, so Fraga. „Die DTM ist jedenfalls eine große Chance für mich. Ich verfolge diese tolle Meisterschaft schon seit Jahren.“

Nicht nur im Fahrerlager sorgt der DTM-Einstieg des neunmaligen Rallye-Weltmeisters Sebastian Loeb für Gesprächsstoff. „Ich werde überall auf Sébastian Loeb angesprochen, vor allem in meiner Heimat“, erzählt Teamkollege Felipe Fraga. „Er ist so unglaublich berühmt, ein toller Kerl, und ich bin stolz, mit ihm in einem Team fahren zu dürfen.“ Auch Teamchef Ron Reichert von Red Bull AlphaTauri AF Corse berichtet begeistert von ersten Erfahrungen mit dem Franzosen: „Er spring ins Auto und ist sofort da. Er hat ein außergewöhnliches Gespür für die Dinge, sein Feedback an die Ingenieure ist exzellent.“ Ein Rückkehrer ins DTM-Fahrerlager ist auch Ex-Champion Manuel Reuter als Sportlicher Leiter von Grasser Racing Team: „Es fühlt sich richtig gut an, wie die Rückkehr zur Familie“, so der zweimalige Le-Mans-Sieger, und blickt mit Vorfreude auf die DTM 2022: „Das Starterfeld ist vom Feinsten, höchste Qualität. Für einige der Top-Piloten wird es schwierig werden, regelmäßig in die Punkteränge zu fahren. Die Fans können sich jedenfalls auf eine Megasaison freuen.“

Das Star-Ensemble der DTM, Jahrgang 2022 © DTM

Weitere Beiträge

Partner & Sponsoren

Wussten Sie schon...
Auf dem Hockenheimring können Sie heiraten.