Tickets

Sörensen schließt mit spektakulärem Sieg in Hockenheim auf Maggi auf

Die NASCAR-Fans erwartet am 5. und 6. Oktober am Circuit Zolder ein spannendes Finale in der ELITE 2 Division. Giorgio Maggi und Lasse Sörensen trennen vor den letzten beiden Rennen der NASCAR Whelen Euro Series Saison 2019 nur neun Punkte. Der Däne schloss am Sonntag am Hockenheimring mit einem spektakulären Sieg die Lücke auf Tabellenführer Maggi.

Der Dexwet-Df1 Racing Rookie sicherte sich gleich nach dem Start die Führung und verteidigte sich in den ersten Runden des 16 Runden langen Rennens gegen Maggi. Er überstand zwei Restarts, um sich seinen fünften Euro NASCAR Sieg der Saison zu holen.

“Es war ein richtig guter Renntag, da es mein Plan war, Maggi gleich am Anfang einzuholen”, so der 22-Jährige, der um den Titel kämpft, obwohl er den Saisonauftakt in Valencia verpasst hat. “Das hat wirklich gut geklappt, aber ich musste nach den beiden Gelbphasen meine Position verteidigen, was nicht einfach war. Ich habe gute Starts hingelegt und war in den ersten zwei bis drei Runden nach den Restarts richtig schnell. Jetzt will ich den Titel, der schon vor dem Start in meine Saison in Italien mein Ziel war. Ich werde es schaffen!”

NWES Debütant Hugo De Sadeleer holte in seinem zweiten Rennen auf Platz zwei sein zweites Euro NASCAR Podium. Der Schweizer holte sich in Runde 14 am Steuer seines Nr. 88 Racing Engineering Ford Mustangs den zweiten Platz, als er an Giorgio Maggi vorbeiging. Sein Landsmann hatte gegen Rennende mit Bremsproblemen zu kämpfen, weshalb er nur auf Platz fünf ins Ziel kam.

Racers Motorsport Fahrer Alessandro Brigatti wurde Dritter und sicherte sich so mit einer guten Leistung sein erstes NWES Podium. Damit lag das Durchschnittsalter der Fahrer auf dem Podium unter 22 Jahren, was die Qualität der neuen Talente in der NWES 2019 zeigt. Das Podium der Rookie Trophy spiegelte die Gesamt-Top-3 wieder.

“Wir waren zu Beginn des Rennens sehr schnell, hatten aber dann am Ende einige Probleme”, so der NWES Newcomer De Sadeleer. “Ich war in den letzten Runden neben Sörensen, durfte wegen der gelben Flaggen im Motodrom aber nicht überholen. Ich bin mit dem Resultat zufrieden und Racing Engineering hat mir einen wirklich tollen Ford Mustang zur Verfügung gestellt. Hoffentlich darf ich am Circuit Zolder wieder starten. Dann werde ich um den Sieg kämpfen.”

Brigatti kommentiert sein erstes NWES Podium: “Es ist einfach verrückt und unglaublich hier am Hockenheimring auf dem Podium zu stehen. Ich hätte nie gedacht, in den Top 3 zu landen, aber wir haben es geschafft. Ich bin kein Qualifying gefahren und habe eine starke Runde im guten ersten Rennen geschafft. Deshalb hatten wir eine gute Startposition im zweiten Rennen und auch eine gute Pace. Ich bin glücklich über das Resultat.”

Das Safety-Car musste gleich zweimal auf die Strecke, zum ersten Mal in Runde vier, weil der 16-jährige Ben Creanor im Motodrom in die Mauer gekracht war. Die zweite Gelbphase gab es in Runde sieben, weil mehrere Autos in einen Unfall verwickelt waren. Mirco Schultis, Andre Castro und Pol van Pollaert waren die Fahrer, die aufgrund des Crashs aufgeben mussten. Nach dem Restart holte sich Sörensen in Kurve eins die Führung, die er nicht mehr hergab, um seinen Sieg beim NASCAR GP Deutschland einzufahren.

Jesse Vartiainen bestätigte seine Form vom Samstag auf einem starken vierten Platz. Der Fahrer von Alex Caffi Motorsports nutzte die technischen Probleme von Maggi in der Endphase aus und überholte den Schweizer in der letzten Runde. Maggi schaffte es dennoch, seinen Nr. 50 Hendriks Motorsport Ford Mustang auf Platz fünf ins Ziel zu bringen. Er führt die Meisterschaft jetzt mit neun Punkten vor Sörensen an.

Brigattis Teamkollege Nicholas Risitano wurde vor Advait Deodhar im CAAL Racing Chevrolet Sechster. Martin Doubek landete im Nr. 7 Hendriks Motorsport Ford Mustang auf Platz acht. Dahinter folgten Pierluigi Veronesi und US NASCAR Veteran Myatt Snider, der in seinem Nr. 48 Racing Engineering Ford Mustang die Top 10 komplettierte.

Memphis Racing Fahrer Ian Eric Waden holte wieder einen Legend Trophy Sieg am Hockenheimring. Damit hat der Finne bereits fünf Siege in der Wertung für Fahrer ab 40 Jahren geholt, weshalb ein spannendes Finale in der Sonderwertung zu erwarten ist. Arianna Casoli, die die Lady Trophy gewann, wurde am Steuer des Nr. 54 CAAL Racing Chevrolets Zweite. Das Legend Trophy Podium komplettierte der Wertungsführende Michael Bleekemolen.

Die ELITE 2 Division wird am 5. und 6. Oktober im belgischen Zolder wieder auf der Strecke zu sehen sein. Das Qualifying und beide Finalrennen werden live auf Fanschoice.tv, dem NWES YouTube-Kanal, der NWES Facebook-Seite, der Webseite von MotorvisionTV, Motorsport.tv und auf vielen weiteren Webseiten und Social-Media-Seiten übertragen.

 

Foto: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard 

Weitere Beiträge

Partner & Sponsoren

Wussten Sie schon...
Wir bieten Tickets zu diversen Events auf dem Hockenheimring an.

Diese Website verwendet Cookies! 
Diese Website erfüllt die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch die Verwendung von Cookies können wir die Nutzerfreundlichkeit, Effektivität und Sicherheit gewährleisten. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzbestimmungen.