Circuit-News

Vorfreude bei DMV GTC auf Hockenheim

26.07.2018 Kategorie: Hockenheimring
Bild: DMV GTC
Bild: DMV GTC

Nur eine Woche nach der Formel 1 gastiert der DMV GTC und DUNLOP 60 in Hockenheim (27. und 28. Juli 2018). Dabei darf man sich auf ein großartiges Feld freuen.

Fast 30 Starter erwartet man beim sechsten Rennwochenende der etablierten Breitensportserie im Badischen. Alleine 17 GT3-Fahrzeuge werden im großen Feld am Start sein. Damit kann man den Fans einiges an Traumsportwagen bieten. Gleich sieben Audi werden darunter sein. Dazu noch zwei BMW Z4 GT3, zwei Mercedes SLS AMG GT3, zwei Mercedes-AMG GT3, eine Corvette, ein Porsche 991 GT3 R und natürlich der auffallende Lamborghini Huracan in Pink von Suzanne Weidt.

„Es ist für uns natürlich eine tolle Entwicklung, dass wir eine solche Masse an GT3-Fahrzeugen präsentieren können“, so Veranstalter Ralph Monschauer.

Auch bei den Cup-Porsche findet man ein homogenes Feld. Gleich sechs verschiedene Fahrzeuge sind hier am Start, die sich in Klasse 3 (Porsche 997 GT3 Cup) und Klasse 4 (Porsche 991 GT3 Cup) präsentieren. Dabei unterscheidet man untereinander noch einmal die zwei verschiedenen Generationen bei den 991ern.
Im weiteren Teil des Feldes sieht man auch zwei verschiedene GT4-Fahrzeuge. Jean-Luc Weidt (Spirit Race) und Jürgen Marschlich (Car Collection) starten mit dem Audi R8 LMS GT4. Dazu noch zwei TCR von Kevin Arnold (HCB-Rutronik Racing - Audi RS 3 LMS TCR) und Roland Hertner (Highspeed Racing - VW Golf GTI TCR). Den Abschluss bildet im Feld diesmal der BMW M235i Racing von Youngster Simon Klemund. „Hier geht es uns auch wieder um die Nachwuchsförderung. Simon ist 17 Jahre alt, hat schon einige Rennen hinter sich und möchte weitere Erfahrungen sammeln. Er passt sehr gut zu unseren anderen Nachwuchspiloten.“
Mittlerweile hat man einige junge Piloten im Feld. So führt der 19-Jährige Kevin Arnold die Meisterschaft im DMV GTC an. Und auch Luis Glania zeigt mit 18 Jahren einen mehr als tollen Job beim Team Dupré Motorsport im Porsche 991 GT3 Cup. Nicht zu vergessen Jean-Luc Weidt mit 20 Jahren oder Carrie Schreiner (19), die am Wochenende als Lamborghini Juniorin aber einen offiziellen Auftritt in Spa hat und deshalb nicht im DMV GTC dabei sein kann.

Der Mix zwischen Alt und Jung klappt im DMV GTC und DUNLOP 60 prima. Weiterhin ist man immer ganz nah am Zuschauer dran bleibt. „Da sind wir uns mit allen unseren Fahrern einig. Die Fans sollen hautnah am Geschehen sein. Ob man mal einen Blick in die Boxen wirft oder bei der Startaufstellung. Auch das ein oder andere Gespräch wird immer wieder gesucht“, so Monschauer.

Das Konzept des DMV GTC bleibt da immer gleich: Es geht familiär zu und abends sitzen die Teams zusammen und freuen sich über gelungene Aktionen.

Nicht ganz so stark wie erhofft, entwickelt sich das 60-Minuten-Rennen DUNLOP 60. „Da haben wir momentan einen Durchschnitt von 16 Fahrzeugen pro Rennen. Natürlich würden wir da gerne mindestens eine 20 stehen haben. Zum einen wegen dem schöneren Feld, zum anderen aber natürlich auch wegen der Finanzierung. Denn die DUNLOP 60 sind ein Teil des DMV GTC. Und die Kosten bleiben bestehen. Ob da nun 16 Autos starten oder 23. Da müssen wir für die nächste Saison überlegen, wie wir das lösen. Gegenüber von 2017 haben wir einen höheren Schnitt aber bei der Verlegung auf den Freitag hatten wir uns mehr erhofft“, erklärt Ralph Monschauer ehrlich.
Dafür wurde im DUNLOP 60 aber bislang perfekter Motorsport geboten. Anders als im DMV GTC, wo überwiegend die Gentleman oder Youngster starten, sieht man im DUNLOP 60 auch Uwe Alzen, MarvinDienst, Laurents Hörr, Manuel Lauck, Martin Konrad, Kenneth Heyer oder Jaap van Lagen. Das macht den Reiz aus, wenn professionelle Fahrer auf schnelle Amateure treffen.

Und so wird es auch am kommenden Wochenende wieder in Hockenheim sein, wenn um 17.45 Uhr der Start zum Stundenrennen erfolgt.

Wie schon bei allen GP-Kursen in diesem Jahr, so wird man auch in Hockenheim die Rennen wieder live im Internet verfolgen können. 3DRACElog um Lars Zander wird erneut für die Übertragung verantwortlich sein, die dank der Unterstützung von ‚Rutronik Electronics Worldwide‘ möglich sein wird. Ca. 15 Minuten vor dem Rennen wird die Übertragung beginnen. Auf den Seiten von dmv-gtc.de oder unter Int. DMV GTC bei Facebook werden die Zeiten aktuell veröffentlicht. Los geht es im DMV GTC am Freitagmorgen mit dem Freien Fahren, ab 10.25 Uhr. Das 1. Zeittraining (12.25 bis 12.45 Uhr) bestimmt die Startaufstellung für Rennen 1 am Samstag (ab 11.50 Uhr). Qualifying 2 ist dann entscheidend für Rennen 2 am Samstag (von 15.45 bis 16.15 Uhr). Das DUNLOP 60 wird als 1-Tagesveranstaltung komplett am Freitag abgehalten. Nach dem Freien Fahren stehen 30 Minuten Qualifying (15.10 bis 15.40 Uhr) auf dem Programm, bevor es um 17.45 Uhr in das 60-Minuten-Rennen geht. Zwischen der 25. und 35. Rennminute muss der Pflichtboxenstopp absolviert sein, der je nach FIA-Einstufung 120 bis 130 Sekunden (Ein-Ausfahrt) dauert. Im DMV GTC haben die Piloten insgesamt 130 Minuten Cockpitzeit. Wer nur DUNLOP 60 fährt, hat 120 Minuten!

Zeitplan Hockenheim

DMV GTC
Freitag, 27.07.2018
10.25 - 10.55 Uhr Freies Fahren (30 Minuten)
12.25 - 12.45 Uhr Qualifying 1 (20 Minuten)
Samstag, 28.07.2018
09.00 - 09.20 Uhr Qualifying 2 (20 Minuten)
11.50 - 12.20 Uhr Rennen 1 (30 Minuten)
15.45 - 16.15 Uhr Rennen 2 (30 Minuten)

DUNLOP 60
Freitag, 27.07.2018
15.10 - 15.40 Uhr Zeittraining (30 Minuten)
17.45 - 18.45 Uhr Rennen (60 Minuten)

DMV GTC / DUNLOP 60 Termine 2018
13.04.-14.04.2018 Hockenheim
27.04.-28.04.2018 Dijon (F)
18.05.-19.05.2018 Red Bull Ring (A)
08.06.-09.06.2018 Nürburgring
29.06.-30.06.2018 Monza (I)
27.07.-28.07.2018 Hockenheim
31.08.-01.09.2018 Zolder (B)
05.10.-06.10.2018 Hockenheim

Alle wichtigen Infos darüber im Internet unter: www.dmv-gtc.de oder auf Facebook: Int. DMV GTC