Circuit-News

Preis der Stadt Stuttgart - Saisonstart DMV GTC und DUNLOP 60 in Hockenheim

29.03.2019 Kategorie: Hockenheimring
Tolles Starterfeld im DMV GTC und DUNLOP 60 zum Start am Hockenheimring
Tolles Starterfeld im DMV GTC und DUNLOP 60 zum Start am Hockenheimring

Bereits an diesem Freitag und Samstag, 29. und 30. März 2019, beginnt der Saisonstart des DMV GTC und DUNLOP 60 auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg.

Mit vielen Änderungen im Reglement aber großer Motivation geht es in die 30. Saison der beliebten Serie. „Wir haben den größten Teil unseres Konzeptes nun abgeschlossen“, so Serienorganisator Ralph Monschauer vor dem Auftakt.

Größter Umbau ist wohl die neue Klasseneinteilung. Nur noch GT3, GT4, Cup-Porsche, TCR und Lamborghini Huracan Super Trofeo sind startberechtigt. Dazu gibt es die Unterteilung zwischen aktuellen GT3 in der Klasse 1 und den Vorgängermodellen in der Klasse 2. „Hier starten dann die Z4, Vantage, SLS oder auch die Audi R8 LMS GT3 ultra“, erklärt Rolf Dörr, Technischer Kommissar.

Was die Punkteeinteilung angeht, so gibt es hier die Änderung, dass die Punktezahl abhängig ist, von der Anzahl der Starter in der Klasse. Je mehr Fahrer, desto mehr Punkte erhält man. Somit kann jedes Fahrzeug jeder Klasse auch die Gesamtmeisterschaft gewinnen.

Auf der technischen Seite hat man sich mit memotec Messtechnik einen starken Partner ins Boot geholt, der über einen Data Logger die Fahrzeuge kontrolliert. Gerade die GT3 sollen die gleiche Chancengleichheit haben. „Die Balance of Performance ist eine Wissenschaft für sich. Mit memotec und unseren beiden TK’s Rolf Dörr, bzw. Stefan Paulus haben wir nun aber Experten dabei, die diese Chancengleichheit überwachen und unser vollstes Vertrauen besitzen“, so nochmals Monschauer.

Dazu kommen viele weitere Details, die in dieser Saison verbessert wurden. Wie z.B. das es für höher eingestufte Piloten nicht mehr erlaubt ist, Rennen alleine zu fahren. Oder dass es Platzierungsgewichte für die Sieger gibt. „Wir möchten unsere schnellen Ladys und Gentleman weiterhin bevorzugen“, so Lena Monschauer. „Sowohl DMV GTC als auch DUNLOP 60 sind für den Hobbysportler gedacht. Wir freuen uns aber auch über jeden Profi, der unsere Fahrer als Instruktor unterstützt oder ihnen hilft sich zu verbessern.“ Hier will man den ursprünglichen Gedanken der GT3 mit Profi und Amateur als Team aufgreifen.

Zum Saisonstart erwartet man ein gut gefülltes Starterfeld mit vielen aktuellen GT3 aber auch einigen GT3-Vorgängermodellen. Dazu den Kampf der Generationen in der Klasse der Cup-Porsche, wenn die jungen Nachwuchspiloten Jacob Erlbacher, Donar und Wodan Munding im Meisterteam von Dupré Motorsport auf die erfahrenen Piloten Thomas und Christof Langer oder Peter Schepperheyn treffen.

Wie schon im letzten Jahr wird es auch in dieser Saison einige Rennwochenenden mit einer Live-Übertragung ins Internet geben. Hier werden alle Qualifyingsessions und Rennen vom DMV GTC und DUNLOP 60 alle live übertragen. Neuer Partner ist mit Kart Data die Truppe von Andreas Holzleitner, die auch den Histo-Cup seit Jahren begleiten und zusätzlich für den DMSB die verschiedenen Prädikate der internationalen Deutschen Kartmeisterschaft ins Internet bringen. Die Übertragungszeiten findet man immer auf www.dmv-gtc.de.

Los geht es mit dem offiziellen Teil bereits am Freitag, um 11.40 Uhr. Spannend dürfte das 1. Zeittraining zum DMV GTC, um 14.10 Uhr, werden. Dies entscheidet über die Startaufstellung zu Rennen 1. Komplett im Zeichen der DUNLOP 60 steht dann der Freitag. Sowohl Zeittraining als auch das Rennen über 60 Minuten finden am Freitag statt. Die beiden 30 Minuten-Rennen zum DMV GTC gibt es am Freitag.