Circuit-News

Hochspannung beim großen Showdown der Liga der Supersportwagen

12.09.2018 Kategorie: ADAC GT Masters
Götz und Pommer, Bild: ADAC GT Masters
Götz und Pommer, Bild: ADAC GT Masters
  • Finale des ADAC GT Masters vom 21. bis 23. September in Hockenheim
  • Noch 15 Piloten haben Titelchancen in der Liga der Supersportwagen
  • Auch in der ADAC TCR Germany fällt die Entscheidung erst beim Finale

Das Finale des ADAC GT Masters vom 21.-23. September auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg verspricht ein Motorsport-Krimi erster Güte zu werden. Nicht weniger als 15 der mehr als 60 Piloten im Teilnehmerfeld haben bei 50 noch zu vergebenden Punkten zumindest mathematische Chancen auf den Gewinn der Fahrermeisterschaft.

Die besten Karten halten indessen die Fahrerduos auf den ersten vier Positionen in den Händen. Nach einem dramatischen, teilweise turbulenten Rennwochenende auf dem Sachsenring haben Robert Renauer (23, Jedenhofen) und Mathieu Jaminet (23, Frankreich) im Porsche 911 GT3 R von Precote Herberth Motorsport die Tabellenspitze übernommen. Trotz zweier Nullnummern in Sachsen liegen Maximilian Götz (32, Uffenheim) und Markus Pommer (27, Neckarsulm) mit dem Mercedes-AMG GT3 des MANN-FILTER Team HTP aber lediglich vier Punkte zurück und haben damit ebenfalls noch exzellente Titelchancen.

Dies gilt auch für die letztjährigen Champions von Callaway Competition. Marvin Kirchhöfer (24, Markkleeberg) und Daniel Keilwitz (29, Villingen) liegen in ihrer Corvette C7-R GT3 mit 17 Punkten Rückstand ebenso noch in Schlagdistanz wie die südafrikanischen Brüder Kelvin (22) und Sheldon (19) van der Linde, die sich im Audi R8 LMS von Montaplast by Land-Motorsport mit zwei zweiten Rängen auf dem Sachsenring bis auf drei Punkte an die Titelverteidiger herangerobbt haben.

Auch in allen anderen Wertungen des ADAC GT Masters fällt die Entscheidung erst im Finale. Im Junioren-Klassement für Piloten bis 25 Jahre führt Sheldon van der Linde mit 154 Punkten vor Philip Ellis (25, Großbritannien) und Max Hofer (19, Österreich), die in dieser Saison mit dem Audi R8 LMS von Phoenix Racing für Furore gesorgt und jeweils 125,5 Punkte auf dem Konto haben. Dritter ist der Schweizer Audi-Pilot Jeffrey Schmidt (24, BWT Mücke Motorsport, 113 Punkte) vor dem dänischen BMW-Junior Mikkel Jensen (23, BMW Team Schnitzer, 111) und dem Niederländer Indy Dontje im zweiten MANN-FILTER Mercedes-AMG GT3 (106).

In der Trophy-Wertung für Amateurpiloten liegt der Schweizer Remo Lips (35) im Audi R8 LMS von Aust Motorsport mit 344,75 Punkten vor dem Neusser Jan-Erik Slooten (33) im Porsche 911 GT3 R des Teams IronForce by RING POLICE mit 319,5 Punkten vorne.

In der Teamwertung hat das MANN-FILTER Team HTP auf dem Sachsenring einen Rückschlag hinnehmen müssen und vor dem Finale nur noch 32 Punkte Vorsprung auf die Mannschaft von Precote Herberth Motorsport. Etwas abgeschlagen, aber immer noch mit rechnerischen Titelchancen folgen Montaplast by Land-Motorsport und BWT Mücke Motorsport mit 43 respektive 44 Punkten Rückstand.
 
Wegen eines schwebenden Berufungsverfahrens sind das Ergebnis des ersten Laufs auf dem Sachsenring und damit auch die Punktestände provisorisch.

Dreikampf um den Titel in der ADAC TCR Germany
Nicht nur in der Liga der Supersportwagen bahnt sich ein hochdramatisches Finale an, auch in der ADAC TCR Germany fällt die Titelentscheidung erst auf dem Hockenheimring. Der Kampf um die Krone in der spektakulären Tourenwagenserie ist auch ein Kampf der Generationen. Mit seinem Doppelsieg auf dem Sachsenring hat Youngster Luca Engstler (18, Wiggensbach) im Hyundai I30 N TCR des Hyundai Team Engstler die Tabellenspitze übernommen. Nur fünf Zähler dahinter lauert mit dem 41-jährigen Österreicher Harald Proczyk im Opel Astra TCR des Teams HP Racing International ein echter Tourenwagen-Haudegen. Als Drittplatzierter mit nur elf Zählern Rückstand auf Engstler ebenfalls noch mitten im Titelrennen ist der Niederländer Niels Langeveld (20) im Racing One-Audi RS3 LMS TCR.

Noch voll im Gange ist auch das Ringen um den Gewinn der ADAC TCR Germany Honda Rookie Challenge, den zwei 17-Jährige unter sich ausmachen werden. Luke Wankmüller (Opel Astra TCR, HP Racing International) aus Straubenhardt nimmt hier einen winzigen Vorsprung von 4,5 Punkten auf den Wernauer Max Hesse (Audi RS3 LMS TCR, Prosport Performance) mit in sein Heimspiel in Hockenheim. Bei den Teams ist der Fall derweil klarer. Angesichts von 107 Punkten Vorsprung auf das Team Honda ADAC Sachsen ist der Truppe von HP Racing International die Krone kaum noch zu entreißen.

Heiße Kämpfe in ADAC Formel 4 und Porsche Carrera Cup
Auch wenn die Titelentscheidung in der ADAC Formel 4 bereits vorzeitig zu Gunsten des 18-jährigen Bochumers Lirim Zendeli (US Racing-CHRS) gefallen ist, bürgen die heißblütigen Talente in ihren rund 235 km/h schnellen Tatuus-Abarth-Monoposti stets für Formelsport der Extraklasse. Und dann geht es natürlich auch noch um die Vizemeisterschaft, um die sich drei pfeilschnelle Junioren balgen. Enzo Fittipaldi (17), Enkel des Formel-1-Weltmeisters von 1972 und 1974, Emerson Fittipaldi, hat vor dem Finale 213 Punkte auf dem Konto. Mit dem 16-jährigen Neuseeländer Liam Lawson (201 Punkte) und dem gleichaltrigen Dänen Frederik Vesti (196) lauern zwei Kontrahenten aber unmittelbar hinter dem Brasilianer.

Und in der ADAC Formel 4 Rookiewertung liegt ein junger Mann aus prominentem Hause vorne: David Schumacher (16, Bergheim), Sohn des sechsmaligen Formel-1- GP-Siegers und Ex-DTM-Piloten Ralf Schumacher, reist mit einem Vorsprung von 20 Zählern auf Niklas Krütten (15, Trier) ins badische Motodrom.

Optisch und akustisch ein Leckerbissen sind wie immer auch die beiden letzten Wertungsläufe zum Porsche Carrera Cup Deutschland 2018. Die Meisterschaft entscheidet sich in Hockenheim zwischen den beiden Lechner-Piloten Thomas Preining (229 Punkte) und Michael Ammermüller (202).

Tickets und Vorverkauf
Freitag, 21. September:    10 EUR nur Tageskasse

Samstag, 22. September:    25 EUR VVK/35 EUR Tageskasse

Sonntag, 23 September:    25 EUR VVK/35 EUR Tageskasse
 
Wochenendticket (mit Fahrerlager-Zugang):
Freitag, 21. September–Sonntag, 23. September: 35 EUR VVK/45 EUR Tageskasse

Tickets sind erhältlich über www.adac.de/motorsport, www.hockenheimring.de und www.gp-weingarten.de, telefonisch über die Ticket-Hotline Hockenheimring Baden- Württemberg +49 (0)6205 950222 oder über die ADAC Geschäftsstellen.

Tickets gibt es hier...