Circuit-News

DTM-Finale mit GT4-Boliden im Rahmenprogramm

24.05.2018 Kategorie: DTM
Bild: SRO Motorsports Group
Bild: SRO Motorsports Group
  • Saisonabschluss in Hockenheim mit GT4-Action im Rahmenprogramm
  • Große Markenvielfalt und spektakuläre Fahrzeuge
  • FIA Formel-3-EM und Tourenwagen Classics ebenfalls am Start

Der GT4 Sprint Cup Europe powered by SRO Motorsports bereichert das sportliche Rahmenprogramm beim Saisonfinale der DTM in Hockenheim vom 12. bis 14. Oktober 2018. Die kostengünstige Einstiegsklasse für den GT-Sport unterhalb der Klasse GT3 erfreut sich weltweit wachsender Beliebtheit. Die Motorsport-Fans in Baden-Württemberg dürfen sich auf eine bunte Vielfalt an Herstellern freuen. Neben den GT4-Modellen der in der DTM vertretenen Hersteller – BMW M4 GT4, Mercedes-AMG GT4 und Audi R8 GT4 – werden voraussichtlich auch spektakuläre Rennfahrzeuge wie Aston Martin Vantage, McLaren 570s GT4, Chevrolet Camaro GT4, KTM X-Bow GT4 oder Sin R1 GT4 am Start sein.

„Die DTM legt großen Wert auf ein attraktives Rahmenprogramm. Die GT4 ist erstklassiger, seriennaher Motorsport. Hinzu kommen die FIA Formel 3-Europameisterschaft mit vielen, jungen aufstrebenden Talenten. Und auch die Tourenwagen Classics sind ein Highlight. Das konnten wir gerade erst wieder am Lausitzring erleben. Ich freue mich jetzt schon auf ein spannungsgeladenes, actionreiches Finale in Hockenheim“, sagt Achim Kostron, Geschäftsführer der DTM-Dachorganisation ITR.

„Wir von der SRO Motorsports Group sind sehr froh, den GT4 Sprint Cup Europe beim DTM-Finale in Hockenheim am Saisonende organisieren zu können. Vor Tausenden Motorsport-Fans – bei diesem beliebten Event – werden unsere Rennen sicherlich das große Potenzial der GT4-Kategorie unter Beweis stellen“, sagt Stéphane Ratel, Gründer und Geschäftsführer der SRO Motorsports Group.

Die Grand-Tourismo-Fahrzeuge der Klasse GT4 bieten seriennahen Motorsport ohne teure Technik und versteckte Kosten. Grundlage sind Serienfahrzeuge mit einer jährlichen Produktionsmenge von mindestens 300 Stück. Das Mindestgewicht beträgt 1000 Kilogramm. Karosserieverbreitungen oder aerodynamische Hilfsmittel sind weitgehend verboten, Heckflügel und Diffusor fallen deutlich kleiner aus als in den „größeren“ GT-Kategorien. Gleiches gilt für die Technik unter der Haube. Alles, was nicht im Serienauto zu finden ist, benötigt eine Sondergenehmigung. Lediglich Bremsanlagen und Dämpfersysteme dürfen frei getauscht werden. Der Mercedes AMG GT4 verfügt über einen 4,0l-V8-Biturbo-Motor und hat zirka 510 PS. Beim BMW M4 GT4 steckt ein 3,0l-R6-Biturbo-Motor mit rund 430 PS unter der Haube und der Audi R8 GT4 hat einen 5,2-l-V10-Saugmotor mit 495 PS.

In Hockenheim werden die GT4-Boliden – nach Freien Trainings und der Qualifikation am Freitag – am Samstag und Sonntag jeweils 40-minütige Rennen fahren. Einschreiben können sich für diese Veranstaltung alle GT4-Teams.

Mehr Informationen finden Sie online unter: www.dtm.com