Circuit-News

Spannung auf DTM-Final-Doppelpack steigt – Wehrlein Titelfavorit

29.09.2015 Kategorie: DTM

Die DTM strebt ihrem Höhepunkt zu – dem großen Saisonfinale auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg von 16. bis 18. Oktober. Die sportliche Bilanz mit zwölf verschiedenen Siegern in 16 Saisonläufen belegt die Leistungsdichte der bisherigen Saison. Nur einem Fahrer gelang es, sich auf der Zielgeraden sukzessive einen Vorteil zu verschaffen: Pascal Wehrlein, jüngster DTM-Fahrer aller Zeiten, jüngster Laufsieger – und Favorit auf den Gewinn des DTM-Meistertitels 2015. Wehrlein, der am Finalsonntag seinen 21. Geburtstag feiert, wäre dann auch der jüngste DTM-Champion aller Zeiten. Dank konstant guter Leistungen erarbeitete sich der Mercedes-Benz-Pilot 165 Zähler vor dem Renn-Doppelpack im badischen Motodrom. Und damit einen satten Vorsprung von 37 Zählern auf Edoardo Mortara als Zweitplatziertem und 38 auf Mattias Ekström (beide Audi) als Drittem. Vergeben werden in den beiden DTM-Rennen am Finalwochenende noch 50 Punkte.

Dem ehrgeizigen Youngster Wehrlein kam zugute, dass ausgerechnet seine beiden stärksten Verfolger Mortara und Ekström zuletzt schwächelten. Mit jeweils gleich drei Null-Punkte-Ergebnissen in den letzten vier Rennen verloren sie den Anschluss. Doch die Jäger geben nicht auf. „Natürlich macht der Blick auf die Tabelle gerade nicht viel Spaß“, sagte der Italiener Mortara. „Aber andererseits haben wir am Nürburgring auch gesehen, wie schnell sich das Blatt wenden kann. Warum also nicht auch in Hockenheim?“ Und der Schwede Ekström, 2004 und 2007 DTM-Champion, resümierte in der Eifel: „Wir brauchen nichts schönzureden: Das war ein verkorkstes Wochenende zur komplett falschen Zeit. Aber jeder, der mich kennt, der weiß: Gratulieren werde ich erst am Sonntagabend in Hockenheim.“

Die Chancen auf den Titelgewinn des BMW-Besten Bruno Spengler sind vor dem Finale nur mehr theoretischer Natur. Dem DTM-Champion von 2012 wollte 2015 zwar kein Sieg gelingen, er sammelte aber mit sechs Podestplätzen 119 Zähler – und kann sich daher gute Chancen auf den Vizetitel ausrechnen. In diesen Fight sind auch Jamie Green (Audi) mit 107 Punkten und Titelverteidiger Marco Wittmann (BMW) mit 104 Punkten involviert. Ginge es nach der Anzahl der Siege, läge Green vorne: Er ist der einzige, der drei Mal ganz oben auf dem Podium stand, zwei Mal jubilierten an dieser Stelle Audi-Kollege Ekström und Tabellenführer Wehrlein. Doch dem Briten Green klebte nach fantastischem Saisonstart das Pech förmlich an den Füßen. Acht Rennen ohne Punkte warfen ihn auf Rang fünf zurück. Und auch der Dominator der vergangenen Saison, der Franke Wittmann, konnte in dieser Saison nur ein Rennen für sich entscheiden und liegt vor dem Finale auf dem sechsten Rang der Meisterschaft. Die Tabellenplätze sieben und zwölf werfen ein Schlaglicht darauf, wie stark der junge Wehrlein war: Erst auf Rang sieben findet sich mit Gary Paffett (87 Zähler) der zweitbeste Mercedes-Pilot und auf Rang zwölf in Paul Di Resta (66) der Drittbeste. Beide sind ehemalige DTM-Champions!

Marken- und Teamwertung heiß umkämpft
Den drei Automobilfirmen Audi, BMW und Mercedes-Benz gilt der Gewinn des Titels „DTM-Marken-Champion“ als äußerst prestigeträchtig. BMW hat mit 554 Punkten die Nase vorn, Mercedes-Benz ist Zweiter (503 Zähler), Audi Dritter (472 Punkte). Auch dieser Wettbewerb bleibt spannend, denn man kann viele Punkte holen. Addiert werden alle Zähler der zehn bestplatzierten Fahrer einer Marke. So holte etwa BMW mit einem tollen Mannschaftsergebnis allein in Oschersleben 88 Punkte. In der Wertung für den „DTM-Team-Champion“ liegt die Crew von Pascal Wehrlein und Christian Vietoris (gooix/Original-Teile Mercedes-AMG) mit 221 Punkten an der Spitze, gefolgt vom Team Audi Sport Abt Sportsline (Mattias Ekström/ Miguel Molina) mit 181 Punkten. Auf Rang drei und vier mit je 175 Zählern rangieren die BMW-Teams RMG (Marco Wittmann/Maxime Martin) und MTEK (Bruno Spengler/Timo Glock).

Tickets für den Finalsonntag schon für 21 Euro im Vorverkauf
Langjährige DTM-Fans wissen es natürlich: Im Vorverkauf kosten die Tickets stets weniger. Das günstigste Tagesticket für den mit Spannung erwarteten Finalsonntag (18. Oktober) ist schon für 21 Euro zu haben, an der Tageskasse kostet es vier Euro mehr. Das günstigste Wochenendticket schlägt mit 35 Euro zu Buche (Tageskasse: 40 Euro), Fahrerlagertickets mit 25 Euro (Tageskasse: 30 Euro). Das beliebte Family-Ticket wird nur im Vorverkauf angeboten. Für zwei Erwachsene und zwei Kinder bis einschließlich 14 Jahre liegt der Preis in der Kategorie Bronze bei 135 Euro (inklusive Fahrerlagerzugang).

Dank des Print@Home-Verfahrens kann man die Eintrittskarten sicher und bequem von zu Hause über die offizielle Website www.dtm.com kaufen und anschließend ohne zusätzliche Gebühren selbst ausdrucken – auch noch am Rennsonntag. Und wer lieber telefonisch bestellt, kann dies über die DTM-Ticket-Hotline unter 01806 456 456 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz/max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder die Ticket-Hotline des Hockenheimrings unter 06205 950 222 erledigen.