Circuit-News

NitrOlympX 2013 - Premium Drag Racing

13.08.2013 Kategorie: NitrOlympX
NitrOlympX 2013 - Premium Drag Racing
NitrOlympX 2013 - Premium Drag Racing

Vom 9. bis 11. August 2013 befand sich der Hockenheimring wieder absolut im Fadenkreuz der Highspeed-Fans aus ganz Europa, denn an diesem Wochenende traf sich die europäische Elite des schnellsten Motorsports der Welt wieder dort, wo die Geschwindigkeit zuhause ist – bei den 28. NitrOlympX auf der Rico Anthes Quartermile. Im Rahmen der diesjährigen FIA und FIM Drag Racing Europameisterschaft ließen die Giganten des Motorsports wieder, bei für Teams und Besuchern sehr angenehmen Wetterbedingungen, drei Tage lang das Motodrom der badischen Traditionsstrecke erzittern.

Am Freitag, dem ersten Qualifikationstag, konnten Mensch, Maschine und Strecke den enormen Erwartungen gerecht werden, die sich durch die massiven Investitionen und die unermüdliche Arbeit der Hockenheim Crew über Monate aufgebaut hatten. Die brandneue Strecke hielt, was man sich von ihr versprach. Etliche Teams konnten schon am frühen Morgen, direkt im ersten Qualifikationslauf, "off the trailer", wie es im Fachjargon heißt, neue persönliche Bestzeiten in den Hockenheimer Asphalt brennen. Aber nicht nur den Teams der zahlreich besetzten Sportsman Klassen gefiel die neue Strecke. Auch die Profis, die an diesem Wochenende um wichtige Punkte für die FIA und FIM Europameisterschaft kämpfen, waren mehr als glücklich mit der "new Hockenheim Quartermile". Der Schnellste des Tages war Thomas Nataas im Top Fuel Dragster der Andersen Brüder, der in 4,07 Sekunden mit über 475 km/h durchs Ziel flog.

Auch am zweiten Tag riss die Kette der Highlights nicht ab. Bei den FIA Profi-Teams setzte unter anderem der Schwede Micke Gullqvist in seinem Pro Mod Camaro einen neuen Meilenstein. Er konnte die erste 5er Zeit eines Doorslammers, sprich eines Fahrzeugs mit funktionierenden Türen, in Hockenheim fahren. Das bewies nun auch dem letzten Skeptiker, dass sich die neue Rico Anthes Quartermile auf absolutem, internationalem Top Niveau befindet. In der Königsklasse Top Fuel Dragster konnte sich überraschend der Brite Chris Andrews an die Spitze des hochkarätigen Feldes katapultieren. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn sein Top Fuel Dragster erreicht das Ziel in 4,07 Sekunden und erreicht dabei eine Höchstgeschwindigkeit von knapp über 482km/h.

Nach diesen zwei extrem spannenden Qualifikationsrunden für die über 240 Teilnehmer wurden in einigen der Amateurklassen schon am Samstag packende Rennläufe ausgefahren. Im Ziel entschieden hier oft nur Hundertstelsekunden und wenige Zentimeter über Sieg oder Niederlage.
Im Anschluss an die Rennaction gab es am Samstagabend wieder die einzigartige Nightshow mit vielen Neuerungen, Premieren und Überraschungen. Die Fans auf den vollbesetzten Tribünen brachten das Motordrom wie jedes Jahr zum Kochen und motivierten mit LaOla-Wellen die Show-Acts und Fahrer zu noch besseren Leistungen. Ein unglaubliches Spektakel, das kein Fan von Benzin, Gummi und Geschwindigkeit verpassen wollte.

Der Franzose David Pertué schafft es, während der Nightshow in seinem Raketen angetriebenen Funny Car die Strecke in sagenhaften 4,321 Sekunden zurück zu legen. Die Fans auf den voll besetzten Rängen waren völlig aus dem Häuschen über diese unfassbare Leistung. Das spektakuläre Showprogramm wurde in diesem Jahr von historischen Drag Racing Fahrzeugen und viel Feuer und Flammen geprägt. Ein Erlebnis, das sowohl Stammgästen der NitrOlympX als auch Neulingen eine Gänsehaut und Adrenalin pur verpasste. Da waren 8000 PS starke Top Fuel Dragster, die begleitet von Feuerwerk mit ihren meterhohen Auspuffflammen das Motordrom erleuchteten, Jet Cars die erstmals Seite an Seite Rennen austrugen, laute Rockmusik und eine Stimmung wie beim Champions League Finale. Die Saturday Nightshow war auch 2013 das Highlight des gesamten europäischen Drag Racing Zirkus.

Am Sonntag gab es dann Rennaction pur. Konnte am Samstag nur das etwas zu warme Wetter weitere Rekorde verhindern, packten die Teams für den "Raceday" immer noch eine ordentliche Schippe extra drauf. "Play it safe" gibt es in den Eliminations nicht. Was in der Qualifikation an Teilen geschont wurde, wird am Sonntag in einer brutalen Materialschlacht dem Renngöttern geopfert. Jetzt werfen die noch übrig gebliebenen Teams alles in die Waagschale. Packendere Duelle auf einem so hohen Niveau gab es in der Geschichte der NitrOlympX noch nie. Die Leistungsdichte war in fast allen Klassen enorm hoch. Auch bei Rennen mit Geschwindigkeiten jenseits der 400 km/h entscheiden am Ende oft nur wenige Zentimeter über Sieg oder Niederlage. Wer an der Ampel blinzelt, hat schon verloren.
Die dramatische Qualifikation vom Freitag und Samstag hat zu einem Szenario geführt, dass kein Hollywood Drehbuchautor besser hätte inszenieren können: Bei den Top Fuel Dragstern stehen sich die vier Führenden in der aktuellen FIA Meisterschaft bereits alle in den Vorrunden gegenüber. Da alle in der Meisterschaft sehr dicht beisammen sind, stellen die Resultate der NitrOlympX die Weichen für das Ende der Saison. Der Finne Antti Horto kommt als Führender nach Hockenheim. Sein aus in Runde 1 bedeutet einen sicheren Wechsel an der Spitze der Punktewertung. Vier spannende und packende Rennrunden später steht der Norweger Thomas Nataas als Sieger der NitrOlympX und neuer Führender der FIA Top Fuel Meisterschaft fest.

Noch enger und spannender ging es bei den Top Methanol Funny Cars zu: 2013 ist das Feld so dicht und hochkarätig wie noch nie. Schon während der ersten beiden Rennrunden wechselt die Spitzenposition der FIA Meisterschaft vier Mal. Sieger des Rennen wurde der Schwede Johan Lindberg. Das bedeutet, dass nun die ersten vier der Punktewertung dieser Klasse alle innerhalb einer Rennrunde liegen. Spannender kann eine Meisterschaft nicht sein.

Hochkarätige Duelle gab es auch in allen anderen Klassen, sei es auf zwei oder vier Rädern. Am Ende zählt natürlich der Sieg. Bei einem Gang durch das volle Fahrerlager aber ist die Stimmung, auch bei den Teams, die in den ersten Rennrunden verloren haben oder sich sogar gar nicht qualifizieren konnten großartig. Jeder ist glücklich mit einem unvergleichlich guten Rennwochende, vielen persönlichen Bestzeiten, der Strecke und der einzigartigen Stimmung am Hockenheimring. Und eines ist ganz klar: Zufriedene Fahrer und Top Leistungen bedeuten für den Zuschauer eine einmalige Show mit Spitzensport der den Vergleich, selbst über den großen Teich in keinster Weise scheuen muss. Die NitrOlympX 2013 haben ein deutliches Zeichen gesetzt und es ist zu erwarten, dass sich zur 2014er Ausgabe dieses Spektakels noch mehr Teams auf den Weg an den Hockenheimring, zum größten Drag Racing Event außerhalb der USA, machen werden. Let's go Drag Racing!
Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der Final-Läufe der PRO-Klassen. Eine detailierte Dokumentation sämtlicher Resultate des gesamten Wochenendes finden interessierte Fans unter: www.nitrolympx.de

FIA Top Fuel Dragster: Thomas Nataas 4.119/434.00 gewinnt gegen, Micke Kågered "shut off" (Abschalten nach dem Burn Out)
FIA Top Methanol Funny Car: Johan Lindberg 5.622/410.31 besiegt Adam Flamholc 5.783/405.48
FIA Pro Modified: Mattias Wulcan 6.082/385.21 besiegt Micke Gullqvist 5.984/393.58
FIA Pro Stock: Jimmy Ålund 6.726/333.99 gewinnt gegen Thomas Lindström 6.707/332.96
European Funny Car Series: Leif Helander 6.034/362.16 besiegt Gordon Smith 10.692/169.29

FIM Europe Top Fuel Bike: Ian King 6.421/353.96 gewinnt gegen Rikard Gustafsson 6.918/316.75
FIM Europe Supertwin: Job Heezen 7.231/336.99 besiegt Ronny Aasen 7.831/217.65
FIM Europe Pro Stock Bike: Fredrik Fredlund 7.087/301.58 gewinnt gegen Kalle Lyrén 7.161/297.08
FIM European Super Street Bike Cup: Dave Holland 7.356/319.78 besiegt Garry Bowe 7.622/298.39