Circuit-News

Hockenheim Classics - in Top-Form

17.09.2010 Kategorie: Hockenheim Classics

Am 25. und 26. September 2010 richtet der badische Motorsport Club bereits zum 33. Mal die Hockenheim Classics aus. Der Veteranen-Fahrzeug-Verband (VfV) ist der sportliche Ausrichter dieser familienfreundlichen Veranstaltung auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg. Es handelt sich um eine der letzten Motorsportveranstaltungen, bei der Motorräder, Gespanne, Tourenwagen und Formelfahrzeuge um die Positionen kämpfen und somit die gesamte Breite des historischen Motorsports abgedeckt wird. Hinzu kommen Sonderläufe mit Museumsfahrzeugen und Autogrammstunden mit den Rennfahrer-Legenden Hans Herrmann, Roland Asch und Helmut Bross.

Was eine Handvoll Enthusiasten vor über 30 Jahren begonnen haben, ist heute eine der Veranstaltungen, die in Deutschland in der Art ihresgleichen sucht. Mit fast tausend Teilnehmern in 2009 gehört die Hockenheim Classics 2010 für vielseitig interessierte Oldtimerfans zu den ereignisreichsten Motorsportevents in Deutschland. Zu den sportlichen Höhepunkten zählen insbesondere die Läufe der Deutschen historischen Motorradmeisterschaft und Gespanne (DHM). Aber nicht nur die historische Motorradfraktion kommt auf ihre Kosten, auch die Fans von Rennsportwagen aus allen Epochen erleben an diesem Herbstwochenende wieder spannende GP-Läufe der Automobile. Die Hockenheim Classics 2010 zählt traditionell zur Meisterschaft der einzigartigen Motorsportserie VFV-GLPpro. Besonders spannend wird es für alle Liebhaber des historischen Formelrennsports, wenn die Monoposti der RaceHistoryonTrack (RHoT) die Startpositionen einnehmen. Es werden Formel-Boliden aus fünf Jahrzehnten erwartet.

Den Besuchern der Hockenheim Classic werden gleich drei Sonderläufe mit Museumsfahrzeugen geboten. Der VfV schickt besondere Renn-Motorräder bis 1970 auf die Piste. Das Spektrum vom Präsentationslauf „Motor-Sport-Museum Hockenheim“ reicht von einer Norton Manx 500 aus dem Jahr 1954 bis zu einer Werks Aprilia RSV 500 von 1996. Mit dabei ist beispielsweise auch die Eckert-Werks-Honda RCB 750, mit der Helmut Dähne vor 33 Jahren beim Motorradrennen Bol d`Or um die Spitzenpositionen kämpfte.

Für den Lauf der Legenden für Automobile hat das Porsche-Museum Hans Herrmann in seinem Porsche 917-Le Mans-Siegerwagen von 1970 angekündigt, um nochmals an den ersten Sieg des Sportwagenherstellers bei dem Langstreckenklassiker zu erinnern. Aber auch Porsche Cup- und DTM-Legende Roland Asch wird selbst am Steuer zu erleben sein. Klaus Bischof, Leiter des rollenden Museums, stellt dem sympathischen Schwaben einen Porsche 904 GTS zur Verfügung. Formel-Legende Helmut Bross ist ebenfalls mit von der Partie, und zwar in einem Porsche 924 Carrera GT Prototyp.

Den Brückenschlag zwischen der Porsche AG und dem VW-Museum, welches mit zwei Exponaten angekündigt ist, bildet der Formcar von 1964. Der kleine Monoposto wurde von dem damaligen Rennleiter Huschke von Hanstein im Auftrag von Ferry Porsche aus den USA als Bausatz importiert und in den Porsche-Werkshallen montiert. Bei dem auf dem Hockenheimring gezeigten Fahrzeug handelt es sich um das authentische Fahrzeug von damals. Das VW-Museum demonstriert den VW Iltis, das Paris-Dakar-Siegerfahrzeug von 1980 sowie den 275 PS starken Golf A59 aus den neunziger Jahren.

Eine stattliche Anzahl an Vorkriegsautomobilen sowie interessante Begegnungen außerhalb der Rennstrecke runden das vielfältige Programm der Hockenheim Classics ab. Vor der Südtribüne organisieren wie im Vorjahr die Oldtimerfreunden „Hoggene-Kurpfalz“ ein großes Schleppertreffen.

Mehr Informationen, Zeitplan, etc. erhalten Sie unter www.hockenheim-classics.de.