Circuit-News

Hockenheim Classics - In guter alter Tradition

21.08.2014 Kategorie: Hockenheim Classics

Die Hockenheim Classics gehört seit fast vier Jahrzehnten zu den absoluten Highlight-Veranstaltungen in der Oldtimerszene. Bei dieser einzigartigen Motorsportveranstaltung kämpfen Motorräder, Gespanne, Tourenwagen und Formelfahrzeuge um die Positionen, und decken somit die gesamte Breite des historischen Motorsports ab.

In mehr als 20 verschiedenen historischen Motorrad-Rennserien starten rund 550 Teilnehmer in nach Hubraum und Baujahr unterteilten Klassen. Zu bewundern gibt es neben zahlreichen Motorrad-Gespannen, die auf der Strecke aufgrund ihrer akrobatischen Kurventechnik für Aufsehen sorgen, auch seltene Prototypen.

Namen wie AJS, Norton, Triumph, Ducati, MV Agusta, Honda, Yamaha, Suzuki und natürlich BMW sowie viele andere geschichtsträchtige Marken stehen am Wochenende in der Startaufstellung und können hautnah im Fahrerlager besichtigt werden.

Als fester Programmpunkt in der Veranstaltung hat sich die Präsentation des Motor-Sport-Museums bestens etabliert. Die Starterliste und die zusätzlichen Ausstellungs-Motorräder stehen bereits fest. Mehr als 50 Rennmaschinen mit Schwerpunkt 500 und 750 ccm aus den 70er-Jahren werden am 13. und 14. September in den Boxen 42-44 zu bestaunen sein. Etwa 40 davon sind auch auf der Strecke ihre Runden drehen. Unter dem Motto „40 Jahren Suzuki RG500 und Yamaha TZ750“ sind nahezu alle Modellvarianten sowie Konkurrenzmodelle zu sehen.

Ein ganz besonderes Zusammentreffen von drei Motorrad-Exemplaren aus dem französischen Rennstall des Mineralölkonzerns elf findet ebenfalls im Rahmen der Präsentation des Motor-Sport-Museums am Hockenheimring statt. Der Rennwagen-Konstrukteur André de Cortance hat 1978 einseitige Radaufhängungen, Lenkung und Monocoque-Chassis mit integrierter Antriebseinheit aus dem Bau seiner elf-Alpine-Rennwagen der Formel 2 und Formel 3 für ein neuartiges Motorradkonzept abgeleitet. Honda zeigte Interesse und es entstand eine Langstrecken-Rennmaschine mit dem Honda RCB 1000-Werksmotor. Die letzte Version dieser elf-e von 1983 ist ein Neuzugang der Museumssammlung in Hockenheim. Die bisher schon ausgestellte elf-2 von 1984 stand am Beginn des GP-Projekts. Werner Schwärzel hat den Honda RS 500-Dreizylinder Instand gesetzt und wird die elf-2 mit ihrer ganz besonderen Schubstangen-Lenkung beider Hockenheim Classics vorführen. Des Weiteren wird eine elf-3 von 1986 zu sehen sein.

In guter alter Tradition steuern sonntags wieder die Zielfahrer und ihre Straßenfahrzeuge das Motodrom an. Beim Präsentationslauf des Veteranen Fahrzeug Verband e. V. verwandeln hunderte historische Motorräder, Roller, Kleinkrafträder und Automobile die Rennstrecke in ein riesiges Outdoor-Museum. Zugelassen sind Fahrzeuge, die nachweislich vor 1985 gebaut wurden. Die genauen Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hockenheim-classics.de

Im offenen Fahrerlager haben Liebhaber die Chance, lang ersehnte Ersatzteile zu erstehen. Und die Teilnehmer und Teams freuen sich darauf, den neugierigen und staunenden kleinen und großen Besuchern, ihre Schätze in den Boxen zu präsentieren und Benzingespräche zu führen. Die Nostalgie und die Geschichte der Fahrzeuge machen diese Veranstaltung zu einem Highlight für alle Oldtimerliebhaber.

Alle Informationen rund um die Hockenheim Classics vom 12. – 14. September 2014 finden Sie unter: www.hockenheim-classics.de