Circuit-News

Heimspiel und Highlight: Hockenheim-Lokalmatadore Andreas Wirth und Swen Dolenc

07.09.2012 Kategorie: ADAC GT Masters

· Corvette-Pilot Wirth startet zusammen mit Heinz-Harald Frentzen
· Dolenc steht im Porsche vor Titel in der Amateurwertung
· Zwölf Rennen an zwei Tagen sorgen für viel Action

Wenn es beim Finale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg vom 28. bis 30. September um die Vergabe des Meistertitels geht, haben zwei erfolgreiche Fahrer einen besonders kurzen Weg in ihr „Büro“. Das badische Motodrom liegt fast direkt vor der Haustür von Corvette-Pilot Andreas Wirth (27) aus Waghäusel und auch Porsche-Pilot Swen Dolenc (44) hat aus Maulbronn bei Pforzheim nur eine kurze Anreise. Vor heimischem Publikum steht beim Finale im 40 Supersportwagen starken Feld des ADAC GT Masters für die Lokalmatadore einiges auf dem Spiel: Dolenc ist auf dem besten Weg beim Finale die Amateurwertung des ADAC GT Masters zu gewinnen, Wirth will sich an der Seite von Ex-Formel-1-Star Heinz-Harald Frentzen (45) mit einem Highlight in die Winterpause verabschieden.

Dolenc mit besten Chancen auf den Amateurtitel
„Motorsport ist für mich Hockenheim“, bringt Swen Dolenc es auf den Punkt. „Von Kindesbeinen an saß ich dort auf der Tribüne, lange bevor ich selbst bei Motorradrennen dort Gas gegeben habe“, erinnert sich der 44-Jährige. Im Hauptberuf Porsche-Verkäufer, kennt Dolenc in Hockenheim jeden Grashalm. Dass dem Porsche-Piloten im badischen Motodrom auch fast jeder Streckenposten freundlich zuwinkt, hat einen Grund: Dolenc ist Mitglied des MSC Weingarten, der unter der Leitung von Jürgen Fabry als Veranstalter des ADAC Masters Weekend in Hockenheim auftritt. An Hockenheim hat Dolenc unendlich viele Erinnerungen „und zwei verbogene Finger“, lacht der Tabellenführer der Amateurwertung. „Bei einem Motorradrennen bin ich vor vielen Jahren im Training einmal gestürzt und seitdem habe ich dies sehr spezielle Andenken an Hockenheim.“ Heimspiel heißt auch für Dolenc nicht nur viel Unterstützung auf den Tribünen, sondern auch viele Gäste im Fahrerlager. „Wir werden bei uns im Team sicherlich knapp 300 Gäste begrüßen dürfen. Dabei darf ich dann nicht aus den Augen verlieren, dass ich ja auch noch die Meisterschaft gewinnen muss.“ Auf ein gutes Ergebnis und den Meistertitel bei den Amateuren hofft Swen Dolenc auch aus einem anderen Grund: „Am Montag nach dem Finale habe ich Geburtstag. Was gäbe es also Schöneres, als in
Hockenheim mit vielen Freunden und hoffentlich dem Meistertitel in der Tasche in den Geburtstag hinzufeiern?“

Wirth und Frentzen wollen Saison mit Podiumsplatz beenden
Nicht mehr um den Titel, aber um ein gutes Ergebnis will Andreas Wirth fahren. Der 27-Jährige teilt sich eine Corvette von Callaway Competition aus Leingarten bei Heilbronn mit dem ehemaligen Formel-1-Vizeweltmeister Heinz-Harald Frentzen. Die Saison der beiden Corvette-Piloten war bisher vor allem von viel Pech geprägt. Auf der Heimstrecke ihres Teams, auf der Callaway Competition den Großteil der Entwicklungsarbeit mit dem US-Sportwagen absolviert, wollen Wirth und Frentzen die Saison mit einem guten Ergebnis versöhnlich beenden. „Ich wage keine Prognose für das Finale, hoffe aber für die vielen Fans auf gutes Wetter und für uns auf zwei problemlose Rennen“, sagt Wirth. „In Hockenheim war ich immer schnell, aber hatte bisher dort nie besonders viel Glück. Das ändert sich hoffentlich in diesem Jahr. Mit unserem Auto können wir in Hockenheim um den Sieg fahren, das gilt es auch umzusetzen.“ Wirth ist in der Nähe zum Motodrom aufgewachsen, eine Karriere als Rennfahrer war so fast unausweichlich. „Mein Vater hat mich als Knirps erstmals zum Ring mitgenommen und seitdem bin ich dort Dauergast.“ Auch Wirth kann in Hockenheim viele Freunde, Verwandte und Sponsoren begrüßen: „Die große Unterstützung macht ja so ein Heimspiel erst richtig aus. Da ist man zum Saisonabschluss nochmals richtig eingespannt. Ich hoffe, dass uns beim Finale nochmals ein gutes Ergebnis gelingt.“

Viel Action im Rahmenprogramm und ein Blick hinter die Kulissen
Nicht nur das ADAC GT Masters begeistert mit einem Feld von 40 Supersportwagen von zwölf Herstellern beim ADAC Masters Weekend die Fans. Insgesamt sorgen je sechs Rennen am Samstag und am Sonntag für Rennaction von früh bis spät. Im ATS Formel-3-Cup und im ADAC Formel Masters starten die Stars von morgen, die ADAC Procar steht für spannenden Tourenwagensport. Motorsport und Lifestyle verbindet die MINI TROPHY, in der in Hockenheim auch Cora Schumacher, die Frau von Mercedes-Benz-DTM-Pilot Ralf Schumacher, startet. Ein Blick hinter die Kulissen gibt es im fanfreundlichen Fahrerlager und beim „Pit Walk“ am Samstagund
Sonntagvormittag. Bei der „Meet the Drivers“ Autogramm- und Interviewstunde am Samstagnachmittag stehen die erfolgreichsten Fahrer der Samstagsrennen Rede und Antwort.

Faire Eintrittspreise, freier Eintritt für Kinder
Die Fans dürfen sich nicht nur über insgesamt zwölf Rennen an zwei Tagen, sondern auch über faire Eintrittspreise freuen. Samstag und Sonntag kostet das
Tagesticket jeweils 15 Euro und beinhaltet den Zugang zum fanfreundlichen Fahrerlager und allen geöffneten Tribünen. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben freien Eintritt in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen. Karten sind an der Tageskasse erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.adac.de/motorsport.