Circuit-News

DTM-Festival mit Rallycross-WM, Formel 3, Audi- und Porsche-Cups

27.04.2015 Kategorie: DTM

Alles für die Zuschauer! Das gilt in jeder Beziehung fürs DTM-Motorsportfestival in Hockenheim. Neben den beiden mit Spannung erwarteten Saisonauftaktläufen der DTM bieten auch die Rennserien im Rahmenprogramm großen Sport. Vom 30. April bis 3. Mai sind auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg gleich vier Klassen zu sehen, allen voran die drei Partnerserien der DTM. Dazu zählt die FIA Formel-3-Europameisterschaft, ein Tummelfeld für Rennsporttalente, die sich für DTM oder Formel 1 empfehlen wollen – leidenschaftlicher Formelsport ist das Ergebnis. Auch beim Traditionspartner Porsche Carrera Cup sind Tür-an-Tür-Duelle an der Tagesordnung; und das mit 460 PS starken Cup-Elfern. Freuen dürfen sich die Zuschauer auf die Premiere des Audi Sport TT Cup, auf tolle, nagelneue Rennboliden und einen guten Mix im Starterfeld. Noch nie bei der DTM dabei war die Rallycross-Weltmeisterschaft. Ihr Anspruch: das Motodrom in einen Hexenkassel zu verwandeln.

FIA Formel-3-Europameisterschaft: 36 Autos, drei Rennen, Racing pur
Die Bedeutung der Formel-3-EM für den Profi-Rennsport lässt sich an zwei Fahrern aus der Saison 2014 gut aufzeigen: Max Verstappen hat den Sprung aus der Nachwuchsserie in die Formel 1 geschafft, Tom Blomqvist fährt neu in der DTM. Die Formel 3 ist die Talentschmiede schlechthin. Auch die Vettels, Rosbergs und Hamiltons haben dort gelernt. In der 2015er-Saison, die bereits Mitte April mit drei Rennen in Silverstone begonnen hat, blickt die FIA Formel-3-Europameisterschaft stolz auf ein Starterfeld von 36 Fahrern aus 18 Nationen; darunter fünf Deutsche. Fast alle Rennmotoren der Saison stammen von Volkswagen (16) oder Mercedes-Benz (19). Beide Hersteller pflegen seit Jahrzehnten ihre Tradition als Förderer von Rennsporttalenten.

Beim F3-Saisonauftakt setzten sich einmal mehr die Neueinsteiger am besten in Szene. Zwei von drei Siegen gingen an die „Rookies“ Charles Leclerc (MC) und George Russell (GB), beide gerade 17 Jahre jung. Nur beim ersten Saisonlauf stand in Felix Rosenqvist ein Formel-3-Routinier ganz oben auf dem Treppchen. Als Führender der Fahrerwertung kommt mit 51 Punkten Antonio Giovinazzi nach Hockenheim. Der 21-jährige Italiener ist mit drei Podestplätzen in Silverstone erfolgreich in seine dritte Formel-3-Saison gestartet. Leclerc und Russell folgen mit 43 bzw. 39 Zählern. Ein großer Name findet sich in der Rookie-Wertung auf Tabellenplatz sieben: Pietro Fittipaldi. Der 18-jährige Brasilianer ist ein Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson und ein Neffe von Christian Fittipaldi.

Porsche Carrera Cup Deutschland: spektakulär mit 460-PS-Elfern
Mit zwei knackigen Sprintrennen in den Cup-Elfern werden Profis und Amateure des Porsche Carrera Cup Deutschland die Zuschauer am Hockenheimring begeistern. Der Traditionsmarkenpokal, 1990 erstmals im Rahmen der DTM am Start, hat sich mit kampfbetontem Rennsport mit den baugleichen Cup-Boliden in die Herzen der Fans gefahren. Das Reglement stellt die Chancengleichheit für alle Fahrer sicher. Porsche verplombt den Motor, die Teams dürfen lediglich Sturz, Spur, den Heckflügel und den Reifendruck in klar definierten Grenzen verändern.

Zu den Routiniers im Starterfeld zählt der 2013er-Meister des Porsche-Supercups, Niki Thiim. Der groß gewachsene Däne – Markenzeichen wilde, blonde Mähne – ist der Sohn des ehemaligen DTM-Stars Kurt Thiim. Außerdem bringen Christian Engelhart und Robert Renauer sowie Elia Erhart reichlich Erfahrung mit dem anspruchsvollen Cup-Elfer mit. Für Furore könnten auch die Porsche-Junioren sorgen. Der Italiener Matteo Cairoli geht ins erste Ausbildungsjahr, verfügt aber über beste Referenzen: Der 18-Jährige gewann 2014 den Carrera Cup in seiner Heimat. Sven Müller aus Bingen bei Koblenz hat sein erstes Lehrjahr als bester Neueinsteiger und Vierter im Gesamtklassement erfolgreich absolviert – inklusive Premierensieg. Er will nun ganz an die Spitze. Der Dritte im Bund der von Porsche geförderten Talente ist der US-Amerikaner Connor de Phillippi, der in seine dritte Saison startet. Die Drei bekommen neben einer finanziellen Karriereunterstützung auch bei jedem Rennen einen eigenen Fahrer-Coach zur Seite gestellt.

Audi Sport TT Cup: Premiere des faszinierenden Markenpokals
Chancengleichheit ist auch das Zauberwort des neuen Audi Sport TT Cup, dessen Premiere in Hockenheim gefeiert wird. Das Interesse an den 18 permanenten Startplätzen war riesig; es gab 165 Bewerbungen aus 30 Nationen. Die Eintrittskarte lösten schließlich 18 Youngsters aus 13 Nationen und drei Kontinenten, Deutschland ist mit drei Fahrern am stärksten vertreten. Mit dem Durchschnittsalter von 21 Jahren unterstreicht Audi den Anspruch, Talenten aus aller Welt einen Einstieg in die Motorsportwelt des Unternehmens zu bieten. Zusätzlich stellt die quattro GmbH, die alle Fahrzeuge baut und betreut, sechs weitere Autos für teils prominente Gaststarter. In Hockenheim sind dies die Rallycross-Stars Tanner Foust und Toomas Heikkinen sowie Skisprung-Olympiasieger und -Weltmeister Sven Hannawald.

Auch im permanenten Starterfeld klingelt es bei ein paar Namen; etwa bei Dennis Marshall. Er stammt aus dem nahen Eggenstein und ist der ambitionierte Sohn von Thomas Marshall – bis vor ein paar Jahren wegen seiner zahlreichen Erfolge „Mister Markenpokal“ genannt. Auch Alexis van de Poele und Loris Hezemans kommen aus motorsportlich vorbelasteten Elternhäusern. Vater Eric van de Poele war 1987 DTM-Champion, bei den niederländischen Hezemans betreibt man seit Generationen Rennsport. Zwei Mädels mischen auch mit. Dabei darf man besonders auf Mikaela Ählin-Kottulinsky gespannt sein. Die Schwedin gewann im vergangenen Jahr ein turbulentes Regenrennen auf dem Norisring im Scirocco-R-Cup – als erste Frau.

Rallycross-Weltmeisterschaft: Bunt gemischtes Starterfeld mit sechs verschiedenen Marken
22 Starter, sechs verschiedene Automarken – das Feld der Rallycross-WM ist bunt gemischt: mit fünf Ford Fiesta und einem Focus, fünf VW Polo, je zwei Peugeot 208, Citroen DS3 und MINIs; dazu fünf Audi. Die spektakulärsten sind die beiden Audi S1 quattro, die von Mattias Ekströms Team eingesetzt werden. Normalerweise nimmt der DTM-Audi-Werksfahrer auch selbst mit größtem Vergnügen und höchst erfolgreich in S1-Cockpit Platz. Nicht aber in Hockenheim; da steht die DTM im Fokus.

Günstige Tickets im Vorverkauf – späte Entscheidung möglich
Wer beim Motorsport-Festival der DTM einen bestimmten Tribünenplatz favorisiert, sollte bald buchen. Wem die Platzwahl nicht so wichtig ist, der kann die Eintrittskarten dank des Print@Home-Verfahrens sogar noch am Morgen des Renntags sicher und bequem von zu Hause aus kaufen und anschließend ohne zusätzliche Gebühren selbst ausdrucken (über die offizielle Website www.dtm.com). Verbilligte Vorverkaufstickets gibt’s sowohl auf den Websites als auch über die DTM-Ticket-Hotline unter 01806 456 456 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz/max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder die Ticket-Hotline des Hockenheimrings unter 06205 950 222. Die Tageskassen am Hockenheimring sind ab Donnerstag, 30. April, 10:00 Uhr geöffnet.