Circuit-News

Bosch Hockenheim Historic - 50 years on - 1965 / 2015

03.03.2015 Kategorie: Bosch Hockenheim Historic

Die Bosch Hockenheim Historic - Das Jim Clark Revival sowie die Jim Clark Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 stehen ganz im Zeichen des Traum-Jahres 1965 von Jim Clark und Team Lotus vor genau 50 Jahren.

Mit einem Start-Ziel-Sieg, am 1. Januar beim GP von Südafrika, eröffnete Jim Clark die Formel 1-Saison 1965. Neben der Formel 1 standen aber auch die 500 Meilen von Indianapolis für Colin Chapman und sein Team Lotus, ganz oben auf der Prioritätenliste. Nach den verpassten Chancen 1963 mit dem zweiten Rang und 1964 mit einem Ausfall, musste im dritten Anlauf 1965 unbedingt ein Sieg eingefahren werden. Das ging so weit, dass Jim Clark auf einen Start beim GP von Monaco verzichten musste. Die Konzentration der Kräfte machte sich am 31. Mai in Indianapolis bezahlt, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Jim Clark, Lotus und Ford eroberten 1965 den „Nudeltopf“ von Indianapolis überlegener, als jedes andere Siegerteam zuvor:

  • 190 Führungsrunden bei einer Renndistanz von 200 Runden
  • erster Sieg eines Europäers seit 1916
  • erster Sieg eines Mittelmotor-Rennwagens (Lotus 38 Ford)
  • erster Sieg eines „Engländers“
  • erster Sieg eines englischen Rennwagens
  • erster Sieg eines Ford Motors
  • erster Sieg mit einem Durchschnitt von über 150m/h (242km/h) in 3:19:05Std

Zurück in Europa konnte Jim Clark seine Erfolgsserie verlängern. Nacheinander Siegte er bei den GPs von Belgien, Frankreich, England, Holland und Deutschland. Sechs Starts, sechs Siege und somit der überlegene zweite WM-Titel. Jim Clark war auf Lotus 33 der zweite WM-Titel nach 1963 nicht mehr zu nehmen. Bereits drei Rennen vor Schluss am 1. August, stand er auf dem Nürburgring als neuer Weltmeister fest. Er war aber nicht nur in der Formel 1 „the man to beat“. Der Gesamtsieg in der Tasman Meisterschaft, Gesamtsiege in den Formel 2-Meisterschaften von England und Frankreich auf einem Lotus 35 F2 sowie seine legendären Erfolge im Lotus Cortina rundeten die Saison ab.

 

 

 

 

 

 Sensationell: Jim Clarks Lotus 33 R9 Zandvoort 1965 (Schlumpf Museum) auf der Jim Clark Ausstellung bei der Bosch Hockenheim Historic.

 

Was bleibt: Der Sieg in Indy und der Formel 1-WM-Titel im gleichen Jahr ist bis heute einzigartig geblieben. Jim Clark und das Team Lotus, mit Colin Chapman als Chefdenker, haben vor 50 Jahren (1965) Motorsport-Geschichte geschrieben.

Jim Clark Ausstellung 2015
Unter dem Motto „50 years on“ bietet die Jim Clark Ausstellung 2015 einen kleinen aber feinen Rückblick ins Jahr 1965. Zum 50. Jubiläum passt der Siegerwagen von Jim Clark beim GP von Holland, der Lotus 33 R9 F1, sowie ein Lotus 35 F2 ebenfalls aus dem Jahr 1965. Weiter ist ein „Jim Clark Lotus 29 IndyGoKart“ aus dem Jahr 1964 zu bewundern. Dieser wurde aus Anlass des Ford-Einstiegs in Indy 1963 in einer kleinen Serie hergestellt. Natürlich ist der Indy Sieg und der WM-Titel mit Bildern, Modellen und persönlichen Jim Clark Exponaten allgegenwärtig.

Jim Clark Indy 1964

Bruno Schaffner Lotus 35 F2 (1965)