Circuit-News

BMC lädt Hockenheimer Kinder zum Ferienprogramm ins Motodrom

02.09.2016 Kategorie: Hockenheimring

„Das nächste Jahr wollen wir auf jeden Fall wiederkommen“, war die einhellige Meinung aller Hockenheimer Ferienkinder, die viel Spaß und Freude beim diesjährigen Ferienprogramm des Badischen Motorsport Clubs (BMC) auf dem Gelände des Hockenheimrings hatten. Am vergangenen Mittwoch kamen 35 Ferienkinder auf die Kartbahn der traditionsreichen Rennstrecke. Nachdem die Kinder, im Alter von sechs bis 11 Jahren, von ihren Eltern gebracht wurden, erhielten sie erstmal ein Namenschild sowie eine Mütze spendiert, welche sie bei den hohen Temperaturen gut gebrauchen konnten. Es wurden zwei Gruppen gebildet, während die eine Gruppe auf der Kartbahn mit einem Kettcar ihre Runden drehten, spazierte die zweite Gruppe in das Motor-Sport-Museum, durfte die Autos und Motorräder besichtigen. Danach ging es auf die Tribüne gegenüber des Museums, von welcher man einige Motorräder in voller Fahrt auf der Rennstrecke besichtigen konnte. Weiter ging es im Innenbereich der Rennstrecke, im Ravenol Turm, dem Herz einer Rennstrecke, wo sich die Race Control befindet. Der Leiter der Race Control Willi Schenkel erklärte den aufmerksamen Ferienkindern, was dort genau passiert. Er erläuterte anhand der Kameras und Bildschirme, dass man jeden Punkt an und auf der Rennstrecke beobachten kann. Die Gruppe wurde weiter durch das Fahrerlager in das Medical Center geführt. Dort wurden sie von einigen Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuz (DRK) empfangen. Der Leiter des Medical Centers Peter Orth hatte einen Rettungswagen zur Besichtigung bereitgestellt und erläuterte jede Funktion genau. Dann ging es zurück zur Kartbahn, wobei alle einen großen Durst und Hunger mitbrachten. Für Essen und Getränke war stets gesorgt, so dass sich die Kinder stärken konnten. Dann begann die zweite Gruppe mit ihrem Rundgang. Die neun Helfer des BMC bemühten sich, dass alles reibungslos verlief und die die Jungs und Mädels einen unvergesslichen Tag im Motodrom, einmal ganz ohne ihre Eltern, genießen konnten. Übrigens bekamen die ersten drei Mädchen und die ersten drei Jungs beim Kettcarfahren je ein T-Shirt, sowie alle Teilnehmer zur Erinnerung eine Urkunde, denn es sollte niemand leer ausgehen - es waren alle Sieger am Hockenheimring.

Text und Fotos: Franz Hoffmann