Circuit-News

Action im Rahmen der DTM: Formel 3 & Markenpokale

23.04.2013 Kategorie: DTM

Volle Starterfelder, spannende Rennen, tolle Unterhaltung: Im Rahmen des DTM Auftaktwochenendes (4./5. Mai) treten auch die beliebten Partnerserien auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg an. Die Zuschauer erwartet Rennsport vom Feinsten, wenn die FIA Formel-3-Europameisterschaft, der Porsche Carrera Cup Deutschland und der Volkswagen Scirocco R-Cup an den Start gehen. Während die Talentschmiede Formel 3 Anfang Mai bereits ihr drittes Saisonmeeting abhält, markiert Hockenheim für die Piloten der beiden Markenpokale den lang ersehnten Saisonauftakt.

Dabei gibt es für Teilnehmer und Zuschauer interessante Neuigkeiten in Bezug auf den Zeitplan. Denn am Freitag gehört der Hockenheimring exklusiv den Partnerserien. Die Ersten auf der Strecke sind am 3. Mai die Talente aus der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Um 13:40 Uhr starten sie in ihr 60-minütiges Freies Training, am Nachmittag absolvieren sie zwei Qualifying-Sessions. Die Piloten des Porsche Carrera Cup und des Scirocco R-Cup tragen freitags ihre Freien Trainings aus. Die DTM-Piloten eröffnen am Samstag um 09:05 Uhr das Geschehen auf der Strecke. Sie beginnen ihr Rennwochenende mit dem Freien Training. 

FIA Formel-3-Europameisterschaft: Talentschmiede Nummer eins
Sie gilt als das Karrieresprungbrett schlechthin – die Formel 3. Aus ihr gingen die späteren Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel oder Lewis Hamilton hervor, aber auch viele DTM-Piloten. Das Starterfeld der FIA Formel-3-Europameisterschaft für die Saison 2013 kann sich sehen lassen: 29 Fahrer aus 15 Nationen sind vertreten, darunter drei Deutsche. Zwölf Teams aus fünf Nationen kämpfen um die begehrte Team-Trophäe.

Die Nachwuchsfahrer haben in dieser Saison in Monza und Silverstone bereits sechs Rennen absolviert. Als Tabellenführer kommt nach zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen Raffaele Marciello (Prema Powerteam) ins badische Motodrom. Der 18-jährige Italiener wird als Mitglied der Driver Academy von Ferrari gefördert. 

Tabellenzweiter ist Felix Rosenqvist, er startet für das Berliner Team kfzteile24 Mücke Motorsport und feierte in Silverstone drei Podiumsplatzierungen, darunter einmal als Sieger. Der Schwede füllte damit jene Lücke, die sein Mücke-Teamkollege Pascal Wehrlein hinterlassen hatte. Wehrlein schaffte kurzfristig den Aufstieg in den DTM-Kader von Mercedes-Benz. Bei seiner Abschiedsvorstellung beim Saisonauftakt in Monza hatte der 18-Jährige noch drei Podiumsplätze geholt. Die drei verbliebenen Deutschen haben bislang keine Punkte auf dem Konto. Der gebürtige Mainzer Sven Müller, sein ma-con-Teamkollege André Rudersdorf aus Limburg sowie der Heidelberger Lucas Wolf (URD Rennsport) hoffen nun auf ihren Heimvorteil in Hockenheim. Dort werden am Samstag zwei Rennen ausgetragen, am Sonntag das dritte. Alle Rennen gehen über eine Dauer von 35 Minuten. 

Die Formel 3 kann in der neuen Saison mit weiteren Attraktionen punkten. Im Starterfeld finden sich auch zwei ambitionierte Damen: Michaela Cerruti aus Italien und Tatiana Calderón aus Kolumbien. Außerdem sorgen Söhne bekannter Rennfahrer für Furore: Josh Hill ist der Filius von Formel-1-Weltmeister Damon Hill; auch der frühere amerikanische Formel-1-Pilot Eddie Cheever schickt seinen Sohn, Eddie Cheever III, auf Punktejagd.

Porsche Carrera Cup Deutschland: mehr als 30 ‚Elfer‘ am Start
Der Traditionspartner der DTM präsentiert sich auch in seiner 24. Saison gut aufgestellt. Zum 50-jährigen Jubiläum des ‚Elfers‘ sind im Porsche Carrera Cup Deutschland mehr als 34 Teilnehmer gemeldet. Nicht zuletzt die 2012 eingeführten Neuerungen – wie zum Beispiel zwei Sprintrennen am Wochenende statt einem – sorgten für Wohlgefallen bei Zuschauer sowie Teams und Fahrern. Die neu geschaffene Amateurwertung war ebenfalls ein Erfolg. Für 2013 haben sich zehn Fahrer für diese Wertung eingeschrieben, darunter sechs Fahrer mit deutschem Pass. Auch im Carrera Cup ist Internationalität Trumpf. Zu den Sieg- und Titelkandidaten der neuen Saison zählen der zweimalige Vize-Champion Sean Edwards aus Großbritannien, der Franzose Kévin Estre, der Österreicher Norbert Siedler, Jaap van Lagen (Niederlande) und der Däne Nicki Thiim, Sohn des ehemaligen DTM-Champions Kurt Thiim. Alle haben im Cup-Elfer bereits Rennsiege gefeiert. Aber auch der Franke Elia Erhart und der Österreicher Philipp Eng könnten in ihrem zweiten Jahr im hart umkämpften Markenpokal zur Spitze aufschließen.

Außerdem sind die Porsche-Junioren immer für eine Überraschung gut. Im vergangenen Jahr knüpften die Zuffenhausener mit der Neuauflage eines Juniorprogramms an jene Zeiten an, als aus Porsche-Junioren gefragte Rennprofis wurden. In dieser Saison haben ein Spanier und ein US-Amerikaner die weltweite Talentauswahl gewonnen. Der 19 jährige Alex Riberas Bou und der 20-jährige Connor de Phillippi treten im Carrera Cup in die Fußstapfen von Klaus Bachler und Michael Christensen, die nach ihrem erfolgreichen Lehrjahr in den Porsche Supercup aufgestiegen sind.

Chancengleichheit ist das höchste Gut des Markenpokals. Alle Fahrer starten in identischen Porsche 911 GT3 Cup der Modelljahre 2010 bis 2013. Die Fahrzeuge basieren auf dem straßenzugelassenen Leichtbau-Sportwagen 911 GT3 RS. Der 3,8-Liter-Boxermotor leistet wie im Serienpendant 450 PS. Spur, Sturz und Standhöhe sowie die Neigung des Heckflügels dürfen im Rahmen des Reglements an die Rennstrecken angepasst werden.

Volkswagen Scirocco R-Cup: Legenden, Nachwuchs, Promis
Der Volkswagen Scirocco R-Cup geht 2013 in sein viertes Jahr und verfügt über beliebte Vorgänger wie den Lupo Cup und den Polo Cup. Die Wolfsburger haben es auch beim Scirocco R-Cup verstanden, ein attraktives Konzept auf die Beine zu stellen. Der Markenpokal mit Erdgas-Antrieb begeistert mit einem Mix aus 17- bis 24-jährigen Piloten, Rennsportlegenden und prominenten Gaststartern. Zum Saisonauftakt mischen sich die ehemaligen DTM-Stars Nicola Larini und Eric van de Poele sowie der frühere Formel-1-Fahrer Jan Lammers ins Cup-Geschehen ein.

Priorität genießt auch im VW-Markenpokal die Chancengleichheit. Lediglich Lenkrad- und Sitzposition sind variabel, ansonsten dürfen nur die Einstellung des Frontstabilisators und der Luftdruck der Reifen modifiziert werden. Die Fahrzeuge können von einer Veranstaltung zur nächsten getauscht werden. Die Einführung der Push-to-pass-Funktion erwies sich als Glücksgriff: Wer den roten Knopf am Lenkrad drückt, versorgt den 235 PS-Motor durch Anhebung des Ladedrucks kurzzeitig mit 50 Mehr-PS. Das schafft Abwechslung durch zahlreiche Überholmanöver zwischen Jung und Alt, Promi und Amateur. Darüber hinaus hinterlässt der Scirocco wegen seines innovativen Erdgas-Antriebs weniger CO2-Emissionen.

Tickets im Vorverkauf günstiger
Der Vorverkauf läuft bis einschließlich 2. Mai 2013. Dort kostet das günstigste Wochenendticket 26 Euro (Tageskasse 30 Euro). Fahrerlagertickets sind für alle Ticketkategorien im Vorverkauf für 25 Euro (Tageskasse 30 Euro) erhältlich. Das Family-Ticket für zwei Erwachsene und zwei Kinder bis einschließlich 14 Jahre (inklusive Fahrerlagerzugang) kostet in der Kategorie Bronze 105 Euro – und ist exklusiv im Vorverkauf erhältlich.

Tickets aller Kategorien können über die DTM-Ticket-Hotline unter 01805/72 30 00 (14 Ct./min., Mobilfunkhöchstpreis 42 Ct./min) oder die Ticket-Hotline des Hockenheimrings unter 06205/95 02 22, im Internet über die offiziellen Websites www.dtm.com und www.hockenheimring.net sowie über alle Vorverkaufsstellen von CTS Eventim bezogen werden. Mit dem neu eingeführten Print@Home-Verfahren können die DTM-Tickets sicher und bequem von zu Hause aus über die offizielle Website www.dtm.com gekauft und anschließend selbst ausgedruckt werden.